Punkteteilung in Bautzen.

Am vergangen Samstag ging es für die Verbandsligamannschaft um wichtige Punkte. Durch die zwei Niederlagen gegen die Reservemannschaften vom Chemnitz PSV und vom VFL Riesa befand sich der PSC Bautzen auf dem 9 und letzten Platz in Sachsens höchster Judoliga. Mit der Heimstätte im Rücken sollten unbedingt Punkte her.

  Kein Bild

 

 

Doch in der engen Verbandsliga, wo jeder jeden schlagen kann, würde das gegen den JC Crimmitschau und die SV Einheit Altenburg auch nicht leicht werden. Im ersten Mannschaftskampf des Tages gewann Crimmitschau knapp mit 4:3 gegen Altenburg. Im zweiten Kampf ging es nun gegen Crimmitschau, die nochmal durchwechselten und ihre stärkste Mannschaft an den Start schicken.

 

Der erste Kampf bis 73 entwickelt sich zu einem ganz engen Duell. Der Bautzener Michael Klein stand Alexander Micherizki gegenüber und beide Athleten schenken sich nichts. Umso länger der Kampf dauert umso stärker wurde Michael mit seinem beeindruckenden Fitnessstand. Nach dem die Wettkampfzeit von 4 min abgelaufen war und immernoch kein Sieger feststand ging der Kampf im Golden Score weiter. Nach 7 Sekunden im Golden Score warf Michael seinen Kontrahenten auf eine Wertung und erkämpfte damit das 1:0.

 Kein Bild

Durch die Niederlage von Julian Schickfluß bis 60 kg konnte Crimmitschau wieder mit 1:1 ausgleichen. Bis 66 kg ging der stärkste Bautzener, Dirk Günther wieder an den Start und zeigte wieder das er eine Bank in der Gewichtsklasse ist. Er verlor in diesem Jahr noch keinen einzigen Kampf und das änderte sich an diesem Tag auch nicht. Nach kurzer Zeit beförderte er seinen Gegner voll auf den Rücken und sorgte wieder für die 2:1 Führung.

 Kein Bild

Bis 100 kg kehrte nach langer Verletzungspause Karl Reiter wieder zurück ins Team. Lieferte er vor einer Woche mit einem Sieg einen perfekten Einstand im Regionalligaligateam vom Chemnitzer PSV, so wollte er es für Bautzen gleich machen. Nach nicht mal einer Minute knallte er zum ersten mal seinen Gegner mit Wazaari auf die Matte, doch bei einem weiteren versuch gelang es dem Crimmitschauer Karl in eine Festhalte zunehmen aus der er sich nicht mehr befreien konnte. Damit wieder 2:2 unentschieden.

Im Schwergewicht über 100 kg sorgte Wilko Taudor wieder für die 3:2 Führung. In einem souveränen Kampf nahm er seinen Gegner in eine Festhaltetechnik und die ließ er nicht mehr los.

  Kein Bild

Bis 90 kg ging nun Paul Reiter zu seinem Duell auf die Tatami und es entwickelte sich ein spannendes Duell. War die erste Minute reiner Griffkampf konnte Paul die ersten Ansätze erzielen. Aber auch sein Gegner brachte Paul ins Wanken was er aber gut abwären konnte. Bei einem weiteren Ansatz seines Gegner setzte Paul einen Ura-Nage an und bekam dafür einen Wazaari und das 1 Minute vor Schluss. Diesen dünnen Vorsprung galt es nun geschickt über die Zeit zubringen. Aber seiner Gegner versuchte nochmal alles was Paul geschickt verhindern konnte. 7 Sekunden vor dem Schluss konnte dann Paul dann doch noch eine Ippon Wertung erzielen und erkämpfte damit den entscheidenden und hochwichtigen 4. Siegpunkt, da Geburtstagskind Steffen Pangerl sich im letzten Kampf bis 81 kg geschlagen geben musste endete der Kampf mit 4:3 für den PSC Bautzen.

   Kein Bild

Nun wollten sie gegen Altenburg nachlesen und Michael Klein legte los wie die Feuerwehr und erkämpfe das 1:0 bis 73 kg. Nach der Niederlage durch Julian Schickfluß bis 60 kg erkämpfte Dirk Günther, bis 66 kg, wieder schnell die Führung. Danach erhöhte Karl Reiter bis 100 kg sogar auf 3:1 und der Sieg war ganz nah. Sinnbildlich für die Saison verließ dran den PSC dann aber das Quäntchen Glück. Wilko Taudor zeigte wieder einen souveränen Kampf und sein Gegner hatte nicht den Hauch einer Chance. Doch bei einem Wurfansatz kam eine alte Verletzung von Wilko  zum Vorschein.  Er biss zwar noch auf deine Zähne um den Kampf irgendwie über die Zeit zu bekommen aber irgendwann waren die Schmerzen zu stark und Wilko musste den Kampf aufgeben. Bis 90 kg ging wieder Paul Reiter an den Start gegen ein für ihn nicht unbekannten Kämpfer. Gegen ihn viel es Paul schon in der Jugend schwer. Den ersten Ansatz konnte Paul wieder konnten und ging mit einer Wazaari Wertung in Führung. Den zweiten Ansatz konnte er dann leider nicht mehr konnten und Paul viel voll auf den Kopf und verlor damit ebenfalls. Damit stand es vor der letzten Begegnung 3:3. Bis 81 kg ging Tom Beier zu dem entscheiden Kampf auf die Tatami. Aber ihm stand kein geringer als den Mannschaftskapitän Marcel Wolf  gegenüber. Davon  ließ sich Tom aber nicht beeindrucken und zeigte einen starken Auftritt. Konnte Tom sehr gut im Griffkampf mithalten musste er sich aber auch kurz vor Schluss der Erfahrung seines Gegners geschlagen geben. Damit endete der Kampf 3:4 für Altenburg